die richtige entscheidung: krankenhaus-wäschereien sind systemrelevant!

Mehr Klarheit zur Systemrelevanz von Wäschereien – das BBK publiziert Empfehlungen.

Die Einrichtungen des Sektors Gesundheit müssen ─ insbesondere in Krisenfällen ─ unverzichtbare Aufgaben zur Bewältigung der Lage wahrnehmen. Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) hat dies jüngst klar und deutlich hervorgehoben und zugleich betont, dass die Betreiber für einen sicheren und zuverlässigen Betrieb ihrer Einrichtung zu sorgen haben. Eine der Kernaufgaben hierbei: Hygiene-Standards aufrechterhalten! Neben den eigenen Bemühungen um den Infektionsschutz, sind die Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen dabei auf die Leistungen ihrer Dienstleister angewiesen. Die Anerkennung der privaten Wäschereien und textilen Dienstleistungsunternehmen als systemrelevant ist in diesem Zusammenhang ein wesentlicher Beitrag zur Umsetzung eines umfassenden Risikomanagements.

systemrelevant
Für systemrelevant erklärt: professionelle Wäschereien.BILD: DTV

Das von der Bundesregierung beauftragte Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) hat zur Vorbereitung auf Großschadenslagen und anderweitige Katastrophen zu diesem Thema eine eindeutige Empfehlung ausgesprochen. Es unterscheidet dabei zwei Formen der kritischen Versorgung: „Kritische Infrastrukturen“ und „Systemrelevanz in Bezug zu Kritischen Infrastrukturen“.

„Kritische Infrastrukturen“ sind Organisationen und Einrichtungen mit wichtiger Bedeutung für das staatliche Gemeinwesen, bei deren Ausfall oder Beeinträchtigung nachhaltig wirkende Versorgungsengpässe, erhebliche Störungen der öffentlichen Sicherheit oder andere dramatische Folgen eintreten würden.“ (BMI, 2009, KRITIS-Strategie).

Gemeint sind hier z.B. auch Krankenhäuser, Pflegeheime oder andere wichtige organisatorische Einheiten des Gesundheitswesens. Die „Systemrelevanz“ beschreibt die Bedeutung einzelner Einrichtungen zur Aufrechterhaltung von Kritischen Infrastrukturen. Also einfach gesagt: Ohne solche Einrichtungen oder Dienstleister kann das Krankenhaus oder Pflegeheim den Betrieb nicht störungsfrei aufrecht erhalten. Systemrelevante Dienstleister leisten demnach einen wichtigen Beitrag zur Sicherstellung der Versorgung der Bevölkerung mit (lebens-)wichtigen Gütern und Dienstleistungen.

Das BBK präzisiert: „An der Bereitstellung kritischer Dienstleistungen können weitere Einrichtungen mittelbar beteiligt sein, die den Betreibern Kritischer Infrastrukturen die Bereitstellung ermöglichen (z.B. private Wäschereien und textile Dienstleister). Diese Einrichtungen gelten nicht als kritisch, aber dennoch als systemrelevant.“ Das Attribut „systemrelevant“ gilt nicht per se für bestimmte Einrichtungstypen, sondern bezieht sich ausschließlich auf die Beteiligung einer Einrichtung an der Bereitstellung einer kritischen Dienstleistung.

systemrelevant
Eine Wäscherei, die als externer Dienstleister für ein Krankenhaus tätig ist, kann mittelbar an der medizinischen Versorgung beteiligt und damit systemrelevant sein. Hier zum Beispiel werden wiederverwendbare OP Abdecksysteme zur erneuten Nutzung bereitgestellt.BILD: DTV

Als Beispiel für eine solche systemrelevante Einrichtung nennt das BBK konkret eine Krankenhauswäscherei, die als externer Dienstleister für ein Krankenhaus tätig ist. Diese könne mittelbar an der medizinischen Versorgung beteiligt und damit systemrelevant sein, so das BBK. Alle Wäschereien, die kritische Infrastrukturen versorgen, zählen aus Sicht des BBK also zu den systemrelevanten Versorgern.

Die Festlegung, welche Einrichtungen und Unternehmen als Betreiber Kritischer Infrastrukturen bzw. als „systemrelevant“ gelten, erfolgt in der Pandemielage durch die Bundesländer und richtet sich nach den Kriterien der Landes- und Kommunalbehörden. Die neue Einstufung der systemrelevanten Versorgung durch das BBK soll es den betroffenen Wäschereien erleichtern, bei Lockdown-Maßnahmen zukünftig einfacher eine Einstufung der regionalen Behörden als systemrelevant zu erhalten.

Den Wäschereien wird es damit möglich, beispielsweise im Pandemiefall von staatlich verordentem Lockdowns ausgenommen zu sein, die Notbetreuung der Kinder von WäschereimitarbeiterInnen zu gewährleisten oder auch mit Hygieneartikeln oder Desinfektionsmitteln ausreichend versorgt zu werden, um die Versorgung sicherzustellen. Denn das Frühjahr 2020 hatte gezeigt, dass durch die Personalverknappung und die teils schwierige Versorgungslage von Krankenhaus- und Pflegeheimwäschereien die Textilversorgung der Einrichtungen ernsthaft gefährdet war.

Das BBK erläutert die Begrifflichkeiten und Einstellungen in der folgenden Übersicht:

systemrelevant
Kritische Dienstleistungen sind Dienstleistungen zur Versorgung der Allgemeinheit

Die Anerkennung des Etiketts der „Systemrelevanz“ für private Wäschereien und textile Dienstleistungsunternehmen verspricht den Betreibern von Krankenhäusern und Pflegeheimen also die Aufrechterhaltung ihrer Versorgungsleistungen im Dienste der Gesundheitsfürsorge im Krisenfall. Die Beschaffung von Textilien und deren Wiederaufbereitung sind für Einrichtungen des Gesundheitswesens von essentieller Bedeutung.

Immerhin werden 95 Prozent aller Krankenhäuser in Deutschland von privaten textilen Dienstleistern und Wäschereien versorgt. Auf den Stationen stünden keine Bettwäsche, Handtücher und Inkontinenzunterlagen zur Verfügung; die Bekleidung der Ärzte und Pflegekräfte würde fehlen. Der Betrieb der Gesundheitseinrichtungen wäre mit unübersehbaren Infektionsrisiken verbunden und stünde innerhalb weniger Tage vor dem Aus. Die Anerkennung der Systemrelevanz dient also den zentralen Zwecken der Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie: dem Schutz von Leben und Gesundheit der Bevölkerung und der Funktionsfähigkeit des Gesundheitssystems.

(Quelle: Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (2021): COVID–19: Übersicht Kritischer Dienstleistungen – Sektorspezifische Hinweise und Informationen mit KRITIS-Relevanz)

Copyright: Die richtige Entscheidung: Krankenhaus-Wäschereien sind systemrelevant! | Rechtsdepesche

10 jahre team ullmer

Wir bedanken uns herzlich bei Frau Svetlana Arnold für 10 Jahre Betriebszugehörigkeit.

Danke für Ihr Engagement und die Treue zu unserem Unternehmen!

280 jahre teil der familie

Auf knapp 280 Jahre Betriebszugehörigkeit bringen es unsere diesjährigen Jubilare in unseren Standorten Schmalkalden und Bad Neustadt.

Wir bedanken uns herzlich bei Kaufmann M., Messerschmidt A., Kaufmann C., Kupka G., Fischer V., Scheidler G., Delmuhametov T., Leer K., Erbis O., Jakowlew L., Loginkin E., Cuncu-Voitkovski L., Pagel B., Sterzinger F., Büchs S., Hartmann C., Frank B., Frank E. und Stoppel J. für die langjährige Zusammenarbeit.


viren – belebte materie.

Was sind Viren überhaupt?
Wie können Viruserkrankungen behandelt werden?
Wie werden Viren übertragen?
Welchen Beitrag können Textildienstleister zur Eindämmung von Viruserkrankungen leisten?

Diese Fragen greift der Artikel aus dem aktuellen Magazin der Gütegemeintschaft sachgemäße Wäschepflege e.V. “Saubere Sache” auf.

Reinlesen lohnt sich!

10 jahre im team ullmer

Wir feiern 10 Jahre Betriebszugehörigkeit von Frau Eugenia Frank!

Wir bedanken uns herzlich bei Frau Frank für die langjährige Zusammenarbeit und hoffen auf viele weitere Jahre!

das kinder-palliativ-hospiz in törökbálint/budapest – wir sind stolz teil eurer mission sein zu dürfen

Wir bedanken uns herzlich beim Ehepaar Gabriele und Otto Jahrsdörfer für Ihre lieben Worte und Ihr Engagement, gerne leisten auch wir unseren Beitrag zur Unterstützung der Heilung krebskranker Kinder in Ungarn.

Das Ehepaar hat bereits 45 Mal verschiedene private Organisationen in Ungarn mit Geld- und Sachspenden unterstützt.

Das 17 Kilometer südwestlich von Budapest gelegene Hospiz mit seinen 38 Plätzen ist, obwohl jährlich rund 3.800 Kinder zwischen 2 und 18 Jahren in Ungarn an Krebs sterben, das einzige Kinderhospiz in Ungarn.

Die Einrichtung ist komplett privat organisiert und finanziert sich ausschließlich über Spenden.

In diesem Jahr war überwiegend die Versorgungslage im Bereich Hygiene- und Kosmetikartikel prekär, sodass der LKW, mit Hilfe der Fa. ullmer und des Lions-Club Bad Neustadt, in erster Linie mit Zahnbürsten, Zahnpasta, Toiletten- und sonstigen Drogerieutensilien sowie Baby- und Kinderkleidung bestückt war.

Lt. Herrn Jahrsdörfer, der wie all die Jahre den LKW-Transport mit seiner Frau persönlich begleitet hat, war die LKW-Ladung die größte Einzelsachspende der vergangenen zehn Jahre und hat für reichlich emotionale Reaktionen gesorgt.